Bodenlehrpfad

Abstimmung:
unsere Bewertung::
positivpositivpositivpositivnegativ
Karte:
PDF:

Dauer:
ca. 1,25 h
Entfernung:
ca. 3,80 km
Höhenunterschied:
ca. 100 Meter
beste Reisezeit:
eigentlich immer
Schwierigkeitsgrad:
Spaziergang
leicht
Untergrund:
Forstweg
Wanderweg und Pfad
empfohlene Karten:
Festung Königstein und die Tafelberge;
Rolf Böhm Kartographischer Verlag
Region:
Mehr Details
hier

Kurzbeschreibung:

Parkplatz Gohrisch - Bodenlehrpfad - Gohrischsteinpromenade - Stiller Grund - gelber Punkt - Onkel Pauls Ruhe - Muselweg - gelber Strich - Petrichs Felsen - roter Punkt - Parkplatz Gohrisch

Beschreibung:

Diese Wanderung ist eigentlich daraus entstanden, dass ich schon mehrmals Tafel vom Lehrpfad Papstdorf entdeckt habe und mal alle abwandern wollte. Zur großen Überraschung verlaufen zwei unterschiedliche Naturkundepfade fast parallel im Bereich des Gohrisch. Der Bodenlehrpfad ist ein Lehrpfad, der das Thema der Bodenkunde in der Sächsischen Schweiz behandelt und der Lehrpfad Papstdorf geht eher über allgemeine Thema der Natur in der Sächsischen Schweiz. Hier kommt die Beschreibung des Bodenlehrpfades Sächsische Schweiz:Die Runde beginnt an dem Parkplatz zwischen Gohrisch und Papststein. Gleich am Parkplatz steht die große Erklärungstafel, die erstmal das Grundsätzliche diese Lehrpfades und den Standort der einzelnen Stationen erklärt.
Inhalt der ersten Tafel:

Wanderkarte_Bodenlehrpfad

Bodenlehrpfad Sächsische Schweiz
Die Länge des Pfades beträgt circa 3,8 Kilometer
An benötigter Zeit sollten etwa 75 Minuten eingeplant werden.
Ein erklärtes Ziel unserer Gesellschaft ist die nachhaltige zukunftsverträgliche Entwicklung. Ohne den Schutz des Bodens lässt sich jedoch keine Nachhaltigkeit erreichen. Andererseits ist der Boden das Umweltmedium mit dem geringsten Wahrnehmungsgrad in der Öffentlichkeit. Kaum jemand hat überhaupt schon einmal einen Boden bewusst betrachtet. Eine vorrangiges Ziel des Bodenschutzes ist es deshalb, in der Bevölkerung ein »Bodenbewusstsein«  zu entwickeln. Der Boden muss als gleichberechtigtes Umweltmedium wahrgenommen werden. Dazu müssen sich die Wertvorstellungen über den Boden ändern, wobei die Erkenntnis der für das Überleben wichtigen Bodenfunktionen eine entscheidende Rolle spielt.
Der Bodenlehrpfad soll deshalb interessierten Menschen die Möglichkeit geben, einen Einblick in den Boden und seinen unmittelbaren Beziehungen zu Pflanzenwelt und ökologischen Verhältnissen zu nehmen. Er stellt die Verschiedenartigkeit der Böden auf engem Raum, die daraus ableitbare Landschaftsgeschichte, die standortsökologischen Eigenschaften und die dadurch bedingten Nutzungspotenziale dar.
Das Lebensministerium
Freistaat Sachsen
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Sächsisches Landesforstpräsidium
Sachsisches Forstamt Cunnersdorf

Gleich neben dieser ersten Tafel befindet sich dann auch die Tafel an der Station 1. Von dieser Station geht es entgegen dem Uhrzeigersinn um den Gohrisch herum. Der Weg ist relativ einfach zu finden. Zum Teil sind die Abzweigungen mit dem Maskottchen des Lehrpfades gekennzeichnet.

Wandermaulwurf

Von der Zentralen und ersten Tafel geht es nach rechts um den Gohrisch. Der Weg geht sehr angenehm am Felsfuß entlang bis zur Station 2 und dann weiter zur Station 3. Nach diesem ebenerdigen Teilstück geht es jetzt ein paar Meter bergab und durch den Stillen Grund weiter bis nach links die Wanderwegmarkierung gelbe Punkt gelber Punkt abbiegt. An dieser Stelle trennt sich der Lehrpfad Papstdorf von dem Bodenlehrpfad. Es geht also nach links den Hang hoch. Gleich zum Anfang ist die Station 4 und am höchsten Punkt des Hanges befindet sich die Tafel an der Station 5. Von dieser Stelle geht es wieder ein Stück ebenerdig weiter. An der nächsten Kreuzung geht es nach links weiter auf der Wanderwegmarkierung gelber Strich gelber Strich. Die meisten Stellen, an denen man irgendwie die Richtung ändern muss sind durch den wandernden Maulwurf gekennzeichnet. Auf dem nächsten Teilstück der Wanderung kommen auch die letzten von ausgegrabenen Stationen. Bei der Station 6 ist das beschriebene sehr eindrucksvoll zu sehen. Ich bin bis jetzt zweimal an diesem Loch vorbeigekommen und beide Male hat es bis zum Rand voll Wasser gestanden. Es scheint zu stimmen, was auf den Tafel steht. Auch die Tafel der Station 7 und Station 8 stehen auf dem Weg zum Gohrisch. Es geht an der rechten Seite vom Gohrisch vorbei und dann in einem Bogen um ihn herum. Die letzte Station liegt schon oberhalb vom Parkplatz. Zu dieser Station 9 gibt es keine besondere Ausgrabung bzw. Darstellung mehr, da dieser Boden in den letzten hundert Jahren entstanden ist und vermutlich von Meter zu Meter unterschiedlich aussieht.
Damit ist diese mini Runde beendet und auch wenn man über die seltsamen Namen („Kolluvisol über Parabraunerde-Pseudogley“ oder „grusführendem Kolluvialsand“) nur staunen kann, so ist es doch sehr interessant, dass auf so einer kurzen Wanderung so viele unterschiedliche Bodenverhältnisse vorkommen können.

    Anreise:

    Öffentlicher Nahverkehr:
    Anreise mit Bus bis zur Haltestelle Papstdorf Papststein mit dem VVO-Navigator
    Auto:
    Empfohlener Parkplatz: Gohrisch/Papststein
    Parkplatzgebühr für die Wanderung: 3,00€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.