Hausberg

Abstimmung:
unsere Bewertung::
positivpositivnegativnegativnegativ
Karte:
PDF:

Dauer:
ca. 2,00 h
Entfernung:
ca. 5,50 km
Höhenunterschied:
ca. 240 Meter
beste Reisezeit:
eigentlich immer
Schwierigkeitsgrad:
leicht
Untergrund:
Forstweg
Wanderweg und Pfad Treppen
empfohlene Karten:
Schrammsteine;
Landesvermessungsamt Sachsen
Region:
Mehr Details
hier

Kurzbeschreibung:

Kirnitzschtal - Lichtenhainer Wasserfall - roter Punkt - Alte Straße - Hausberg - Neuer Wildenstein - Kuhstall - Hinterer Kuhstallweg - roter Strich - Münzborn - roter Punkt - Kirnitzschtal - Lichtenhainer Wasserfall

Beschreibung:

Die Wanderung Hausberg ist nur eine kleine Runde und nur dadurch entstanden, dass ich auf dem Kuhstall (Neuer Wildenstein) gewesen bin und mir der viel höhere Berg daneben aufgefallen ist. Waldweg_Hausberg_kleinAlso musste auch er erkundet werden.
Start der Wanderung ist, wie bei fast allen Wanderungen in diesem Bereich, der Parkplatz am Lichtenhainer Wasserfall. Von ihm folgt man der Wanderwegmarkierung roter Punkt roter Punkt den Berg hoch. Nach ungefähr 600 Meter erreicht man einen breiten Forstweg. Ausblick_Hausberg_Richtung_Lichtenhain_kleinAuf diesem geht es nur noch ein paar Meter (< 50 Meter) in die Richtung Kuhstall (also geradeaus) weiter, um dann auf einem unmarkierten Weg nach links abzubiegen. Der Weg ist deutlich zusehen und führt ab dort immer auf gleich bleibender Höhe am Hang entlang. Das Überraschende an diesem Weg ist, dass er vollkommen ruhig ist und von keinem Wanderer benutzt wird. Sehr gut beschreibt auch der Name des Weges, nämlich Höhenrundweg, den Verlauf des Weges. Nach einem Bogen um den Neuen Wildenstein, erreicht man die Versorgungsstraße zum Kuhstall. Auf dieser Straße geht es jetzt den Berg weiter hoch, bis nach 600 Metern ein Forstweg nach links abbiegt. Dieser Weg führt über einen Bogen bis zum Hausberg. Gipfel_Hausberg_kleinDie Bergspitze sieht irgendwie seltsam aus. Trichter_Hausberg_kleinKurz vor dem Gipfel befindet sich ein riesiger Trichter. Ob diese natürlich oder durch einen Abbau entstanden ist, weiß ich leider nicht. Auf jeden Fall ist das Ausmaß beeindruckend. Ich schätze das Loch hat einen Durchmesser von 50 Meter und eine Tiefe von 10 Meter. Vom eigentlichen Gipfel hat man leider keine Aussicht, aber das wird jetzt gleich vom Neuen Wildenstein nachgeholt.
Es geht auf dem gleichen Weg wieder bis zur Versorgungstrasse zurück, um dann nach links bis zum Neuen Wildenstein/Kuhstall weiter zu wandern. Hier oben hat man als erstes das große Felsentor, welches man bestaunen kann. Dann gibt es eine schöne Gelegenheit sich im Biergarten der Gaststätte zu erfrischen und zu guter letzt kann man auch noch auf das oberste Plateau mit den Resten des alten Raubschlosses klettern. Der Aufstieg auf dieses Felsplateau ist wirklich nett und macht selbst den kleinen Wanderern viel Spaß. Der Ausblick vom Neuen Wildenstein ist wirklich lohnenswert und seltsamerweise häufig sehr ruhig. Ich bin immer wieder verwundert, dass sehr viele Wanderer bis zum Kuhstall hoch schleichen, dann aber nicht das letzte Stückchen bis auf den Neuen Wildenstein. Astrid_auf_der_Himmelsleiter_kleinVon hier oben hat man einen wirklich schönen Blick in alle Himmelsrichtungen und ganz besonders in das große Tal bis zu den Affensteinen.
Der Abstieg erfolgt über die Treppen auf der roten Wegmarkierung. Ausblick_Neuer_Wildenstein_kleinDiese Treppe ist im Jahr 2005 neu angelegt worden und der größte Teil der Holzstufen ist durch sehr ordentliche Sandsteinstufen ersetzt worden. Am Ende des Abstieges geht es noch über eine steile Treppe abwärts und schließt damit große Teile der Besucher des Kuhstalls von diesem Abstieg aus. Unten angekommen, erreicht man eine Wanderwegkreuzung, an der es nach rechts auf der Wanderwegmarkierung roter Strich roter Strich weiter geht. Der Weg führt wieder mal in einem Bogen um den neuen Wildenstein, bis die Wanderwegmarkierung nach links den Berg absteigt. Dieser Weg ist von dem Hinweg schon bekannt und führt wieder zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück. Im Kirnitzschtal angekommen sollte man noch ein paar Meter bachabwärts gehen. Auf der rechten Straßenseite steht das große Haus des Lichtenhainer Wasserfalls. Links neben dem Gebäude befindet sich der Wasserfall, der an diese Stelle einige Touristen anzieht. Damit ist Erkundung des Hausberges abgeschlossen.

    Anreise:

    Öffentlicher Nahverkehr:
    Anreise mit Straßenbahn bis zur Haltestelle Lichtenhainer Wasserfall mit dem VVO-Navigator
    Auto:
    Empfohlener Parkplatz: Lichtenhainer Wasserfall
    Parkplatzgebühr für die Wanderung: 4,00€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.