Kaiserkrone

Abstimmung:
unsere Bewertung::
positivpositivpositivpositivnegativ
Karte:
PDF:

Dauer:
ca. 2,50 h
Entfernung:
ca. 7,50 km
Höhenunterschied:
ca. 331 Meter
beste Reisezeit:
nicht an langen Wochenenden
Schwierigkeitsgrad:
leicht
Untergrund:
Forstweg und asphaltiert Wanderweg und Pfad Treppen
empfohlene Karten:
Große Karte der Sächsischen Schweiz;
Rolf Böhm Kartographischer Verlag
Region:
Mehr Details
hier

Kurzbeschreibung:

Parkplatz Reinhardtsdorf/Schöna - grüner Punkt - Waldbadstraße - Freibad - Reuterhof - gelber Strich - Viehtor - Zirkelstein Resort - Zirkelstein - Am Zirkelstein - Schöna - roter Punkt - Kaiserkrone - Grundweg - Waldbadstraße - Parkplatz

Beschreibung:

Ich hatte mal wieder die Aufgabe, für meine große Tochter (6 Jahre) eine interessante Wanderung zu finden. Da so eine normale Waldrunde viel zu langweilig ist und mir ein paar Tage vorher der Zirkelstein mal wieder ins Auge gefallen war, haben wir eine Erkundung des Zirkelstein und der Kaiserkrone unternommen. Den Startpunkt habe ich auf den Parkplatz zwischen Schöna und Reinhardtsdorf gelegt. Von hier aus folgt man dem grünen Punkt grüner Punkt nach links (vom Parkplatz aus gesehen). Es geht auf der Straße bis zum Sportplatz. Nach diesen ersten 400 Metern verlässt die Wanderung den markierten Wanderweg und biegt nach links auf die Zufahrtsstraße zum Waldbad ab. Auch wenn es sich um eine normale Fahrstraße handelt, sind nur relativ wenige Autos unterwegs. Die Straße führt aber auch nur zum Waldbad_Reinhardtsdorf-Schoena_kleinWaldbad und der Miniortschaft Reuterhof. Nach einer Strecke von ca. 800 Metern passiert man das Waldbad von Schöna. Das Waldbad ist im Jahre 1932 eröffnet worden und dient seitdem als Naturbad mit ganz angenehmen Eintrittspreisen. Auch wenn es mit den neumodischen Erlebnisbädern nicht mehr mithalten kann, so ist doch bei sonnigem Wetter relativ viel Betrieb. Es ist erfreulich, dass die Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna dieses Bad erhält. Die Wanderung führt weiter auf der Straße, bis die Siedlung Reuterhof erreicht wird. Liebevolle_Landkarte_links_der_ElbeAn der einzigen Kreuzung befindet sich rechts ein Parkplatz mit einer sehr liebevoll gestalteten Landkarte. Auf der Karte sind die Hauptpunkte (Felsen, Wanderwege, Quellen usw.) der linken Elbeseite eingetragen. Detailausschnitt_von_Liebevolle_Landkarte_links_der_ElbeGanz besonders fällt auf, dass der ursprüngliche Tafelstandort anscheinend zwischen Reuterhof und Schöna gewesen sein muss. Zumindest ist hier der Standort eingezeichnet. Super witzig ist der Grenzübergang bei Hřensko (Herrnskretschen). Hier ist der Grenzübergang auf das Wesentliche reduziert: es sind eine Zigarette und zwei Herzen abgebildet. Die Karte ist auf jeden Fall mal was anderes als die restlichen Landkarten. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich das ziemlich große Gebäude des Waldhofs. Dieses Gebäude war in der DDR-Zeit Betriebsferienheim des VEB Bau- und Montagekombinat Kohle und Energie und danach Jugendgästehaus. Im Jahre 2008 stand das Gebäude zum Verkauf. Ich bin mal gespannt, was aus diesem riesigen Gebäudekomplex wird. Rechts neben dem Grundstück geht es nach wenigen Metern aus der Siedlung heraus und die Wanderung verläuft am Waldrand entlang. Markiert ist der Wanderweg ab dem Feld mit dem gelben Strich gelber Strich.Zirkelstein_vom_Reuterhof_gesehen_klein Von diesem Weg hat man einen sehr schönen Blick auf den Zirkelstein. Als wir die Runde gewandert sind, war gerade Rapsernte und wir wurden erstklassig eingestaubt. Auch wenn wir die riesige Staubwolke schon vorher gesehen hatten, so gab es für uns nicht gerade die tollen Ausweichmöglichkeiten und so konnten wir uns nur in einen kleineren Waldabschnitt verdrücken. Spätestens neben dem umbenannten Bungalowdorf (www.zirkelsteinresort.de) war aber wieder ein freier Blick auf das nächste Ziel, den Zirkelstein, möglich. Die Wanderung führt zwischen der Bungalowanlage und dem Zirkelstein bis zum Felsfuß hoch. Da wir ein wenig neugierig waren, wie die Bungalows aus der Nähe aussehen würden, haben wir den Weg über die Zufahrt gewählt und waren sehr überrascht, wie schick die Häuschen aussehen. Die Ferienanlage hat ihren eigenen Hornissennest_kleinZugang zum Zirkelstein und wenn man sich links von den Gebäuden hält, findet man ihn sehr schnell. Beeindruckend ist das Hornissennest in einem Schaukasten am Waldrand. Na ja, eigentlich kein Wunder bei der Größe der Tiere. Auf dem Weg von der Ferienanlage zum Aufstieg kann man deutlich sehen, dass hier häufiger Kinder im Wald spielen. Es war so ziemlich an jedem etwas größeren Baum eine Holzhütte aus Ästen gebaut. Kaiserkrone_vom_Zirkelstein_aus_gesehen_kleinDas verführte natürlich meine Tochter, gleich mal die Hütten zu erkunden. Der Aufstieg auf den Zirkelstein erfolgt auf der Rückseite über eine relativ angenehme Treppenanlage. Die Aussicht vom Gipfel des Zirkelsteins ist wirklich nett, da der Felsen so ziemlich als einzige Erhebung auf einer Ebene steht. Wenn man den Zirkelstein aus der Entfernung sieht, dann stellt man fest, dass er nur ein sehr niedriger Felsen (384 Höhenmeter) ist, aber solange man auf ihm verweilt, wirkt er durch seine Insellage schon ziemlich hoch.
Der Abstieg erfolgt über die gleiche Treppe, um dann am Felsfuß nach links abzubiegen. Die Wanderung erreicht nach wenigen Metern wieder den breiteren Weg zwischen Feldern und Zirkelsteinwald. Hier geht die Wanderung nach rechts weiter auf der gelben Wanderwegmarkierung gelber Strich in die Richtung der Ortschaft Schöna. Nach ungefähr 300 Meter durch die Ortschaft biegt nach rechts die Bahnhofstraße ab. Hier folgt man der roten Wanderwegmarkierung roter Punkt. Die Wanderung verläuft ¼ Kilometer auf der Straße, bis vollkommen unauffällig nach links der Zugang zur Kaiserkrone zwischen gewöhnlichen Wohnhäusern abbiegt. Der Aufstieg auf die Kaiserkrone ist relativ leicht. Gleich am Anfang des Aufstiegs befindet sich einer der bekannteste Felsen der Sächsischen Schweiz. Es handelt sich um den Felsen, den Caspar David Friedrich auf seinem Bild „Wanderer über dem Nebelmeer“ gemalt hat. Schrammsteine_von_Kaiserkrone_aus_gesehen_kleinDie Kaiserkrone hat ihren Namen daher, dass der Felsen aus drei knapp nebeneinander liegenden Gipfeln besteht. Jeder dieser Zacken ist einzeln zu besteigen und jeder liefert eine andere schöne Aussicht. Der nördliche Gipfel bietet einen Blick über die Elbe auf die Schrammsteinkette. Zirkelstein_von_Kaiserkrone_aus_gesehen_kleinDie östliche Aussicht gibt einen Blick frei auf die Böhmische Schweiz und die südliche Zacke auf den Zirkelstein und die Zschirnsteine. Nachdem man sich auch auf dem dritten Felsen satt gesehen hat, geht es wieder hinunter. Wetterfahne_Kaiserkrone_kleinGanz unterhaltsam ist an der südlichen Aussicht eine steinerne Skulptur auf der linken Seite (von oben aus gesehen). Hier steht ein etwa 1 Meter großer Löwe, der deutlich zu erkennen ist. Loewe_Kaiserkrone_kleinEs handelt sich dabei nicht um einen Felsen, der mit viel Fantasie erkannt werden kann, sondern um ein Werk eines Steinmetzes. Nachdem man von der Kaiserkrone komplett wieder abgestiegen ist, geht es auf der Fahrstraße wieder in die Ortsmitte von Schöna zurück. Der kürzeste, aber auch hässlichste Weg wäre, über die Hauptstraße bis zum Ausgangspunkt zurück zu wandern. Viel schöner ist, wenn man dem roten Punkt bzw. dem Malerweg weiter folgt. Auch dieser Weg führt über eine asphaltierte Straße links der Hauptstraße, aber hier fahren gerade mal ein paar Anwohner und so ist das Stück viel angenehmer. Erst wenige Meter vor dem Parkplatz biegt der Wanderweg links ab und führt dann in einem Bogen auf die Waldbadstraße. Dieser bekannten Straße folgt man nach rechts und dann ist der Ausgangspunkt der Wanderung erreicht. Diese Wanderung hat uns sehr gut gefallen und durch die beiden Felsen Zirkelstein und Kaiserkrone gibt es ausreichend viel Abwechslung, so dass die Runde auch als Kinderwanderung sehr gut zu empfehlen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.