Kriegsloch

Abstimmung:
unsere Bewertung::
positivpositivpositivpositivnegativ
Karte:
PDF:

Dauer:
ca. 3,50 h
Entfernung:
ca. 9,00 km
Höhenunterschied:
ca. 326 Meter
beste Reisezeit:
eigentlich immer
Schwierigkeitsgrad:
leicht
steiler Aufstieg
Untergrund:
Forstweg und asphaltiert Wanderweg und Pfad Treppen
empfohlene Karten:
Böhmische Schweiz;
Rolf Böhm Kartographischer Verlag
Region:
Mehr Details
hier

Kurzbeschreibung:

Windisch-Kamnitz - gelber Strich - Kriegsloch - Huttenberg - Johnsbach - Goldbachtal - blauer Strich - Alt-Ohlisch - Hadengrund - Kreuzstein - Windisch-Kamnitz

Beschreibung:

Die Wanderung im Bereich von Srbská Kamenice (Windisch-Kamnitz) ist eine sehr schöne Wanderempfehlung von Dr. Rölke (www.bergverlag-roelke.de) aus seinem Wanderführer Böhmische Schweiz. Auch wenn wir hier die Wanderung beschreiben, so lohnt es sich noch immer, auch die Wanderführer von Dr. Rölke zu kaufen, da er doch noch viel mehr Hintergrundinformationen zur Tier- und Pflanzenwelt und den Attraktionen am Wegesrand liefert. Hier kommt unsere Beschreibung:
Der Startpunkt liegt im Ortszentrum von Srbská Kamenice (Windisch-Kamnitz) an der Touristeninformation. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite geht es auf der gelben Wanderwegmarkierung gelber Strich erst über einen Bach und dann durch das Naturreservat Arba. Bei dieser sehr feuchten Wiese kann man sich gut vorstellen, dass sich hier einige Tiere sauwohl fühlen. Aussicht_Kirche_von_Windisch-Kamnitz_kleinDer Weg führt ein kleines Stück am Fuße des Hanges entlang. Sehr unterhaltsam fanden wir die kleine Quelle, die auf der linken Wegseite zu sehen war. Einerseits war sie mit der Schild Nenič mne, sloužím všem geschmückt, was aber viel witziger war, war die Tasse an einer dicken Eisenkette. Nach dieser kleinen Abwechslung geht es den Hang hinauf. Gleich nach ein paar Metern erreicht man aber einen lohnenswerten Abstecher nach links. Aussicht_auf_Rosenberg_Windisch-Kamnitz_kleinHier führt ein steilerer Waldweg zu einer schönen Aussicht, von der man einerseits die Kirche bzw. den Friedhof von Srbská Kamenice (Windisch-Kamnitz), andererseits den Rosenberg sehr gut sehen kann. An der rechten Seite geht es über ein paar Stufen runter zum sogenannten Kriegsloch. Wie man sich bei dem Namen und der Lage sehr gut vorstellen kann, haben hier die Einwohner in Kriegszeiten ihr Hab und Gut vor Plünderungen geschützt. Als wir die Wanderung durchgeführt haben, lagen morgens früh um 11:00 Uhr zwei Schlafsäcke mit Inhalt in dem Felsenloch. Wir haben uns leise wieder davongeschlichen, und deshalb gibt es leider kein Foto von der Höhle. Es geht den gleichen Weg zurück bis auf den Wanderweg. Der weitere Weg geht jetzt den Berg hinauf. Dieser Aufstieg ist das einzige richtig Anstrengende auf der gesamten Wanderung. Man passiert noch eine breitere Felsspalte und dann geht es steil bis zum Rand des Strážiště (Huttenberg) hoch. Hier wird die Streckenführung ein bisschen schwieriger, da man auf einer großen Wiese keine Wanderzeichen anbringen kann. Nachdem man den Waldrand erreicht hat, verläuft der Pfad quer über die Wiese rechts an einer Baum- bzw. Strauchgruppe vorbei. Der Pfad ist so einigermaßen gut in der Wiese zu erkennen. Auf der anderen Seite der Wiese geht es durch ein Waldstück und auf dessen anderer Seite zwischen Wald und Wiese bergab bis runter ins Tal der Ortschaft Jqnská (Jonsbach). Irgendwie ist auf allen möglichen Karten der gelb markierte Wanderweg so eingezeichnet, als ob man in der Mitte der Ortschaft hereinkommt, aber die Realität sieht irgendwie anders aus. Der Wanderweg stößt bei den Mehrfamilienhäusern auf die Hauptstraße. Von dort geht es nach links bis zur ersten Gaststätte. Hier stößt man auf einen dunklen Teil der deutschen bzw. hier eigentlich eher tschechischen Geschichte. In dem Tal von Jqnská (Jonsbach)/Rabštejn (Rabstein) hat man in der letzten Zeit des 3. Reiches noch versucht, zwei unterirdische Produktionsstätten für Flugzeuge zu bauen. Die gesamte Anlage war geplant mit den riesigen Ausmaßen von 80.000 m². Zum Glück ist das Kriegsende schneller da gewesen, so dass nur 17.500 m² gegraben werden konnten, aber eine unterirdische Gesamtlänge von 4.5 km wurde erreicht. Trotzdem sind einige hundert wenn nicht sogar tausend Gefangene, die dort arbeiten mussten, daran gestorben. Die Spuren dieser Bauwerke kann man auch heute noch deutlich sehen und nach vorheriger Anmeldung bei der Gaststätte besichtigen.
Heiligen_Nepomuk_kleinDie Wanderung geht auf der Hauptstraße bis zur ersten Kreuzung nach rechts. An der Kreuzung steht im Garten des rechten Hauses eine relativ große Statue des Villa_Emmi_kleinHeiligen Nepomuk und auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine sehr schöne alte Villa. Es geht auf der abzweigenden Straße ins Goldbachtal. Die ersten paar Meter sind noch asphaltiert, dann geht es aber auf einem angenehmen Waldweg neben dem Goldbach weiter. Der Weg ist immer noch mit dem gelben Strich markiert. Schon nach wenigen Metern auf dem Waldweg erreicht man noch einen Zeugen der unterirdischen Fabriken. Auf der rechten Hangseite befindet sich eine alte, gut sichtbare Lüftungsöffnung. Als wir dort hineingesehen haben, herrschte an den beiden Löchern so ein gewaltiger Sog, dass ich mich nicht getraut habe, irgendetwas, wie z.B. den Fotoapparat oder das GPS-Gerät, auf den Rand zu legen. Dieser Sog entsteht durch natürliche Strömungen zwischen warmen und kalten Regionen. Das war wirklich beeindruckend.
Alt_Olischer_Teich_kleinDie Wanderung steigt langsam bis zum Olešský rybník (Alt-Olischer Teich) an. An einer größeren Bungalowanlage erreicht man den Teich. Ab dem asphaltieren Weg wandert man auf dem blauen Strich blauer Strich weiter. Wirklich verwundert waren wir über die Größe dieses Sees. roamntischer_Teich_beim_Alt-Olischer-Teich_kleinIm Sommer wird der See sehr gerne als Badeteich benutzt und trotzdem ist die andere Seite des Sees ein Naturschutzgebiet. Die Wanderung führt an dem Badeteich vorbei, bis hinter der hölzernen Gaststätte ein Weg nach rechts abbiegt. Genau an dieser Kreuzung geht auch der blau markierte Wanderweg auf einem wirklich unscheinbaren Pfad weiter. Der Weg führt auf dem Pfad an einem verträumten Teich vorbei. Am Ende des Teichs erreicht man wieder ein paar sehr nett hergerichtete Ferienhäuser. Die Wanderung führt auf der blauen Markierung und der Fahrstraße aus dem Ort heraus. Auf dieser Straße ist selbst an einem sehr schönen Tag wenig Autoverkehr anzutreffen, so dass es nicht besonders störend ist, auf der Straße entlang zu wandern. Der blau markierte Wanderweg biegt nach ein paar Metern von der Straße ab, die Wanderung geht aber auf der Straße weiter. Ca. 800 Meter hinter dem Dorfausgang erreicht man eine größere Wiese auf der linken Seite. Diese geht man bis zum Ende und dort biegen drei Waldwege nach links ab. Felsnischen_Alt_Ohlisch-Windisch-Kamnitz_kleinVon den drei Wegen wandert man auf dem mittleren Weg runter ins Tal. Wenn sich der Weg zwischendurch gabelt, dann folgt man dem rechten breiteren Weg. Auf der rechten Seite kann man mehrere Felsnischen finden, die drauf schließen lassen, dass der Weg schon seit langen Zeiten eine Verbindung zwischen Stará Oleška (Alt Ohlisch) und Srbská Kamenice (Windisch-Kamnitz) ist. Kroenung_Maria_kleinAuf diesem Weg erreicht man die Ortschaft Srbská Kamenice (Windisch-Kamnitz) am südlichen Ende. Jetzt geht es nur noch bis zum Ausgangspunkt der Wanderung auf der Straße entlang. Zwischendurch kann man noch auf der linken Straßenseite neben der Hausnummer 40 im Felsen ein eingemeißeltes Bild erkennen. Es ist sehr filigran gearbeitet und zeigt die Krönung Marias. Auch die letzten Meter der Wanderung erfolgen über die Fahrstraße.
Damit ist eine schöne Wanderung beendet, die sich ganz besonders für lange Wochenenden, also die Hochbetriebszeiten in der Sächsischen Schweiz, anbietet. Auf der Wanderstrecke herrscht meistens eine überraschende Ruhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.