Schwarzberg

Abstimmung:
unsere Bewertung::
positivpositivpositivpositivnegativ
Karte:
PDF:

Dauer:
ca. 2,75 h
Entfernung:
ca. 10,00 km
Höhenunterschied:
ca. 340 Meter
beste Reisezeit:
eigentlich immer
Schwierigkeitsgrad:
leicht
Untergrund:
Forstweg und asphaltiert Wanderweg und Pfad Treppen
empfohlene Karten:
Die Bastei;
Rolf Böhm Kartographischer Verlag
Region:
Mehr Details
hier

Kurzbeschreibung:

Pötzscha - Elbe - Fähre - Stadt Wehlen - Wehlblick - Steinrückenweg - Steinerer Tisch - Wehlstraße - Basteistraße - gelber Strich - Bastei - Aussicht - Felsenburg Neurathen - Fremdenweg - roter Punkt - Steinerer Tisch - Schwarzberggrund - Schanzenweg - Schwarzbergaussicht - Stadt Wehlen - Elbe - Fähre - Pötzscha

Beschreibung:

Die Wanderung startet in Wehlen bzw. auf der linken Elbeseite heißt die Ortschaft Pötzscha. Hier gibt es gleich drei Parkplätze, die alle gleich teuer sind. Auch wenn es zum Anfang der Ortschaft nicht so aussieht, als wenn man einen Parkplatz bekommt, so ist am Erlebnisbad meistens noch ausreichend Platz. Mit der kleinen Personenfähre geht es auf die rechte Elbeseite. Auch in Stadt Wehlen befindet sich ein großer Parkplatz, aber dieser ist häufig sehr voll und außerdem hat man nicht das Vergnügen der Fährfahrt. In Stadt Wehlen geht es zuerst in die Kirche_in_Wehlen_kleinRichtung der großen Kirche, die gleich am Markt steht. Der Markt ist ein wirklich schöner zentraler Punkt, der nach dem Hochwasser 2002 wieder ganz hervorragend hergerichtet worden ist. Den Markt überquert man in der Diagonalen und folgt dann der Ausschilderung Steinerner Tisch/Bastei. Der Weg (Basteiweg) steigt zum Fuße der Burg Wehlen an. Unterhalb der Burg teilt sich der Weg, nach links würde man in den Wehlener Grund kommen, die Wanderung geht aber nach rechts den Berg hoch in die Richtung Steinerner Tisch/Bastei. Der Weg ist ein gut ausgebauter Wanderweg mit zwei Aussichtpunkten. Leider war im Sommer 2005 der so genannte Wehlblick etwas zugewuchert. Der Steinrückenweg ist ein stetig ansteigender Weg, der aus dem Elbetal hoch auf die Ebene führt. Auch wenn mehrere andere Wege die Wanderung kreuzen, so bleibt man immer auf dem breitesten Weg. Zwischendurch kommen die Wegmarkierungen roter Punkt und grüner Strich hinzu und biegen auch nach rechts wieder ab. Die Wanderung verläuft aber weiterhin auf dem breiten Forstweg. Zwischendurch kann man durch den Wald in ein paar Metern Entfernung die Gaststätte Steinerner Tisch sehen. Sie wird aber erst auf dem Rückweg richtig passiert. Die Wehlstraße führt das letzte Stückchen bis zur Zufahrt der Bastei. Diese asphaltierte Straße überquert man nur, um dann gegenüber gleich wieder im Wald zu verschwinden. Der Weg ist mit dem gelben Strich gelber Strich markiert und es geht nach rechts in die Richtung der Bastei. Dieser Weg führt hinter dem großen Parkplatz der Bastei vorbei und endet kurz vor dem Basteihotel auf der Straße. Kletterer_am_Sieberturm_kleinDie Bastei ist ein wirklich schöner Platz der Sächsischen Schweiz, wären da nicht die riesigen Massen an Touristen, Rentner usw. Nicht das ich irgendetwas gehen diese Leute habe, aber in diesen Mengen sind sie für eine ruhige Wanderung einfach zu viele. Also kann ich nur empfehlen die Wanderung außerhalb der gewöhnlichen Touristenzeiten durchzuführen. Entweder in einer Jahreszeit, die nicht ganz so beliebt ist z.B. Winter oder Herbst oder eine Uhrzeit vor 10:00 oder nach 18:00. Zur Bastei und Felsenburg Neurathen habe ich eine separate Wanderbeschreibung  abgelegt.
Basteibruecke_mit_vielen_Besuchern_kleinEine lohnenswerte Aussicht befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Bastei. Wenn man an der Felsenburg Neurathen vorbei geht, erreicht man den Abstieg nach Rathen. Hier ist der Weg mit dem grünen Strich grüner Strich markiert. Der Weg steigt über einige Treppen herunter, bis nach ungefähr 150 Metern nach rechts der Zugang zu einer Aussicht liegt. Diese Aussicht ist eine kleinere Aussicht, die aber durch die Stufen auch den größten Teil der Bastei-Besucher ausgesperrt.
Von dieser Aussicht geht es erstmal wieder bis zum Basteihotel (www.bastei-berghotel.de) zurück. Auf der Basteistraße folgt man der Wanderwegmarkierung roter Punkt roter Punkt. Diese Markierung geht am Kioskbereich nach links in die Richtung Steinerner Tisch. Man  folgt diesem Weg bis zum Gasthaus Steinerner Tisch, bzw. genau gesagt bis zu dieser steinernen Sitzgruppe. Genau gegenüber von dieser Sitzgruppe biegt der Wanderweg auf einen unmarkierten Wanderweg ab. Der Weg wird mit der Zeit immer kleiner und schrumpft zum so genannten Schanzenweg. Es gibt nur an einer Stelle die Möglichkeit sich zu verlaufen und das ist, wo sich der Schanzenweg vom Schanzenberggrund trennt. Elbtal_bei_Wehlen_mit_Schlauchbooten_kleinHier hält man sich links, aber nicht ganz links, da man sonst in einer Sackgasse der Kernzone endet. An der Steilwand erreicht man die schöne Schwarzbergaussicht. Wenn man gerade noch auf der Bastei gewesen ist und jetzt auf dieser Aussicht steht, weiß man die Ruhe zu schätzen. Auf dieser Aussicht trifft man nur äußerst selten jemanden. Der weitere Wanderweg ist sehr einfach beschrieben. Es geht auf dem abfallenden Weg bis zum Elberad und Fußweg. Über diesen sehr schön wieder hergerichteten Weg geht es bis zur Fähranlegestelle und dann noch auf die andere Elbeseite.
Damit ist dann eine ganz nette Runde beendet, die sehr unterschiedlich im Bezug auf Anzahl Mitmenschen bei einer lohnenswerten Aussicht ist.

    Anreise:

    Öffentlicher Nahverkehr:
    Anreise mit S-Bahn bis zur Haltestelle Stadt Wehlen mit dem VVO-Navigator
    Auto:
    Empfohlener Parkplatz: Wehlen II Bahnhof
    Parkplatzgebühr für die Wanderung: 2,00€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.