Umrundung Hinterhermsdorf

Abstimmung:
unsere Bewertung::
positivpositivpositivpositivpositiv
Karte:
PDF:

Dauer:
ca. 6,25 h
Entfernung:
ca. 24,00 km
Höhenunterschied:
ca. 797 Meter
beste Reisezeit:
eigentlich immer
Schwierigkeitsgrad:
sehr lang
viele Höhenmeter
Untergrund:
Forstweg und asphaltiert Wanderweg und Pfad Treppen
empfohlene Karten:
Hinterhermsdorf und die Schleusen;
Rolf Böhm Kartographischer Verlag
Region:
Mehr Details
hier

Kurzbeschreibung:

Räumicht - Rölligmühle - gelber Punkt - Gnauckmühle - Luisenquelle - Waldfrieden - roter Strich - Weifberg - Schäferräumicht - Folgenweg - gelber Strich - Bammelweg - Weißbach - Kirnitzsch - Langewiesenweg - Im Loch - Niedermühle - roter Strich - Obere Schleuse - Kahnfahrt - Hermannseck - blauer Strich - Bärenhöhle - Grenzübergang Hinterdittersbach - Marienquelle - Niedere Schleuse - Thorwalder Brücke - Dreisteigensteg - Dreisteigensteig - grüner Strich - Großes Pohlshorn - Pohlshornweg - Kleines Pohlshorn - Hirschewaldweg - Brettmühlschlüchte - Räumicht

Beschreibung:

Es war mal wieder an der Zeit, eine etwas größere Runde zu unternehmen und da fiel mir auf Anhieb eine weiträumige Umrundung von Hinterhermsdorf ein. Als Tag hatte ich mir einen schönen sonnigen Sonntag in den Herbstferien ausgesucht. Mal schauen, wie viele Besucher an einem solchen typischen Wandertag in einem der hintersten Zipfel von Deutschland anzutreffen sind. Der Startpunkt liegt an dem Parkplatz Räumicht und von hier geht es zuerst mal über die einzige offizielle Zufahrtsstraße von Hinterhermsdorf und dann gleich gegenüber ins Räumichttal. Wenn man von der Zufahrtsstraße nach links hinunter sieht, dann entdeckt man den Mühlteich und daneben das alte Mühlengebäude. Es ist schon ziemlich überraschend, wenn man hört, dass an der Stelle schon seit 1547 eine Sägemühle steht. Die alte Mühle ist zwar zwischendurch mindestens einmal abgebrannt, aber das jetzt sichtbare Gebäude ist auch schon immerhin mehr als 160 Jahre alt.
Nach 200 Metern gabelt sich das Sträßchen und es ist eigentlich egal, welchen Weg man wählt. Wenn man links geht, dann kann man vielleicht den Duft von frisch gebackenem Brot beim Bauernstübel (www.bauernstuebel-roellig.de) genießen. Das Brot wird in einem großen Holzbackofen hinterm Haus gebacken und schmeckt super lecker. Nach 300 Metern stoßen die beiden Wege wieder aufeinander und es geht weiter durch das Tal aufwärts. Spätestens ab dieser Kreuzung folgt die Wanderung der Wanderwegmarkierung gelber Punkt gelber Punkt. Galloways_beim_Sonnenhof_kleinAls nächstes kommt man am Sonnenhof (www.sonnenhof-hinterhermsdorf.de) mit einer schönen Terrasse und den Galloway Rindern hinterm Haus vorbei. Die Wanderung führt weiterhin aufwärts und passiert ein ganz besonders schönes Ferienhaus auf der linken Wegseite und dann wird bald die Gnauckmühle erreicht. Diese Mühle ist die jüngste Mühle des Tals, aber trotzdem ist sie vor über 130 Jahren gebaut worden. Leider hat das Wasser aus dem Bächlein hier oben nicht für einen wirtschaftlichen Betrieb gereicht und so ist die Mühle schon relativ schnell zu einem Ferienheim umgebaut worden. Eine Tafel an der Hauswand erinnert an einen dunklen Teil der deutschen Geschichte.
An der Gnauckmühle geht es nach rechts weiter. Eigentlich handelt es sich bei dieser Straße um die kürzeste Verbindung zwischen Saupsdorf und Hinterhermsdorf, aber offiziell ist die Straße gesperrt und so kann man sie ganz gut als Wanderweg benutzen. Nach 150 Metern macht die Straße eine spitze Kurve, aber der markierte Wanderweg geht geradeaus weiter. Markierungen sind zwischendurch zwar nicht so richtig zu finden, aber  Luisenquelle_Hinterhermsdorf_kleines geht einfach immer weiter in der Senke bergauf. Gleich drei kleinere Teiche werden mit dem Aufstieg passiert und im obersten Teil erreicht man die Luisenquelle. Ziemlich ungewöhnlich für die Sächsische Schweiz sind die etwas anders gearteten Wanderweghinweisschilder in diesem Bereich. Diese kleineren Wanderwegmarkierungen stammen von der Kräuterbaude (www.kraeuterbaude-am-wald.de) und sollen die Hausgäste auf besonders schönen Wegen führen. Weifberg_bei_Hinterhermsdorf_kleinDer markierte Wanderweg erreicht bald den unteren Rand des Weifberges. Auf den Berg bzw. den Turm sollte man unbedingt hinaufsteigen. Man könnte zwar auch an der südlichen Seite drum herum wandern, aber der Turm und die Panoramaaussicht ist schon wirklich etwas ganz besonderes. Weifbergturm_bei_Hinterhermsdorf_kleinEiner von den besonders erwähnenswerten Punkten bei dem Turm ist, dass der Aufstieg schon seit einigen Jahren kostenlos ermöglicht wird. Die einzigen beiden Gründe, den Turm nicht zu besteigen, sind Nebel und Sturm. Der Turm ist aus Holz gebaut und so fängt er ganz schön an zu schaukeln, wenn es ordentlich stürmt. Aussicht_vom_Weifberg_kleinAls ich auf den Turm hoch gestiegen bin, herrschte wunderbares Wetter und komischerweise war nur noch ein anderer Wanderer hier oben. Als ich dann aber auf die Zufahrtsstraße von Hinterhermsdorf zum Weifberg sah, konnte ich einige andere Wanderer (mindestens 15) auf den Berg zuwandern sehen. Hatte ich einfach nur Glück, oder lag es an dem relativ frühen Start (10:00 gestartet und um 10:45 am Weifberg) der Wanderung?

Panorama_Weifbergturm_Richtung_Saechsische_Schweiz_klein

Die Wanderung verlässt den Weifberg auf der gegenüberliegenden Seite mit der Wanderwegmarkierung roter Strich roter Strich. Der Abstieg vom Weifberg ist ziemlich einfach und nach wenigen hundert Metern erreicht man den gut ausgebauten Feldweg in Richtung Schäferräumicht. Die Gaststätte Zum Schäferräumicht ist die letzte Einkehrmöglichkeit für eine sehr lange Zeit bei dieser Wanderung und kommt mir immer so vor wie die Schilder an Tankstellen vor der Autobahn: Letzte Gaststätte vor dem Tal. Jetzt geht es in die Richtung des Weißbachtales weiter. Vom Schäferräumicht führt zuerst ein schnurgerader Weg leicht abfallend durch den Wald. Hier verläuft die ganze Zeit schon die Wanderwegmarkierung gelber Strich gelber Strich parallel des Weges und mit ihr biegt die Wanderung dann auch nach links ab. Der jetzt folgende Weg (mit dem komischen Namen Bammelweg) steigt überraschenderweise noch mal ein richtiges Stück an. Im Herbst 2010 haben einige Forstfahrzeuge und die ausgiebigen Regenfälle den Weg in ein äußerst unangenehmes Matschloch verwandelt, aber mit dem Überqueren des nächsten großen Forstweges (Kalkstraße) wird es wieder viel besser. Die Kalkstraße ist sowieso etwas ganz komisches. Bis zu dieser Straße kann man immer mal wieder andere Wanderer treffen, sobald man die Kalkstraße aber in die Richtung des Weißbachtals überquert hat, herrscht vollkommene Ruhe und andere Wanderer sind eine echte Seltenheit. An der Kreuzung ist der weitere Verlauf der gelben Wanderwegmarkierung nicht so ohne weiteres zu erkennen, da mehrere andere Wege verführerischer wirken.Weissbachtal_Hinterhermsdorf_klein Der gelbe Wanderweg geht links vorne weiter in einen relativ dunklen Wald. Schon nach 300 Metern und 30 Höhenmetern ist der Weißbach erreicht. Diesem Minibach geht es jetzt auf einem Wanderpfad bachabwärts hinterher. Das Weißbachtal ist ein relativ enges Tal, das in großen Teilen mit Fichten bewachsen ist. Dadurch wirkt das Tal immer besonders dunkel bzw. die Bäume sind besonders dicht. Nach ungefähr 2 ½ Kilometern erreicht man die zwei Häuser mit dem komischen Namen „Im Loch“. gebrochener_Staudamm_Boehmische_Muehle_kleinHier hat früher mal, genauso wie einen ¾ Kilometer weiter, eine Mühle gestanden. Von der Mühle Im Loch kann man überhaupt keine Spuren mehr finden. Die Böhmische Mühle ist auch vollkommen verschwunden, aber wenigstens sind noch Teile der Stauanlagen an der Kirnitzsch zu erkennen.
Knapp hinter der Böhmischen Mühle erreicht man die Niedermühle, die zwar heutzutage auch nicht mehr als Brettschneidemühle benutzt wird, aber immerhin von einem sehr fleißigen Besitzer erhalten wird. Niedermuehle_Hinterhermsdorf_kleinAn der Niedermühle bieten sich zwei unterschiedliche Streckenverläufe an. Zu den Zeiten, als es noch eine ernstzunehmende Grenze (die Kirnitzsch war der Grenzfluß) zwischen Deutschland und Tschechien gab, führte der offizielle Wanderweg rechts hinter den Gebäuden ein paar Meter den Hang hinauf und dann nach einem kleinen Schlenker wieder herunter. Heutzutage kann man wieder über den viel älteren Weg einfach geradeaus und damit zweimal über die Grenze wandern.
Nach ¼ Kilometer treffen die beiden Wanderwege wieder aufeinander und es geht weiter in Richtung der Oberen Schleuse. Erst wenige Meter vor der oberen Bootsstation nehmen die Besuchermengen wieder deutlich zu. Auf der Strecke zwischen der Niedermühle und der Oberen Schleuse wechselt die Wanderwegmarkierung auf den roten Strich roter Strich, aber eigentlich braucht man keine Wanderwegmarkierung, weil man einfach nur dem Bach weiter folgt. Die Obere Schleuse mit der Bootsfahrt ist schon eine besondere Attraktion und man sollte sie sich nicht entgehen lassen. Man könnte die Strecke zwar auch auf einem Wanderweg rechts oben bewältigen, aber eine kleine Entlastung der Beine ist bei solch einer Wanderungslänge ganz angenehm.
Hinter der unteren Bootsstation bzw. der Schleuse geht es weiter der Kirnitzsch hinterher. Zwischendurch wechselt mal wieder die Wanderwegmarkierung, jetzt auf den blauen Strich blauer Strich. Nach ungefähr einem Kilometer erreicht man eine ganz besondere Streckenführung. Baerenhoehle_Kirnitzsch_kleinHier biegt der markierte Wanderweg auf einmal nach links ab und steigt ein paar Stufen abwärts in die Richtung der Kirnitzsch. Dann kommt die Bärenhöhle, die netterweise mit ganz vielen Brettern ausgelegt ist. Trotzdem ist die Gangart mit zunehmender Körpergröße hier für die meisten Mitmenschen ordentlich belustigend und so mancher hat sich den Kopf an der Höhlendecke gestoßen. Auf der anderen Seite der Höhle geht es noch ein paar Steinstufen mit extrem kurzen Stufen abwärts, bis man am Ufer angekommen ist. Das nächste Teilstück erfolgt schon so ziemlich auf Bachhöhe und nach einem weiteren Kilometer weitet sich auf einmal das Tal und man kann an sehr vielen Tagen im Jahr merken, dass es schlagartig wärmer wird. Bogen_der_Kirnitzsch_kleinDadurch, dass das Tal sich weitet, hat die Kirnitzsch die Möglichkeit, den Bachlauf immer wieder umzugestalten. Wenn man häufiger durch das Tal wandert, kann man deutlich erkennen, wie immer mal wieder Teile weggespült werden und auf einmal ein Schlenker ganz woanders langläuft. Auch wenn ich bis heute noch keinen gesehen habe, aber hier kann man sich sehr gut vorstellen, dass sich hier einer der Fischotter (insgesamt sollen es in der Kirnitzsch 5 Stück sein) aufhält. Nach ungefähr 1 ½ Kilometern stößt zu dem markierten Weg von links ein weiterer Weg aus dem Böhmischen dazu und die weitere Wanderung erflogt auf einem gut ausgebauten Forstweg.
Vielleicht ist das jetzt kommende Teilstück ein bisschen langweilig, aber ich finde es immer wieder schön, an der Kirnitzsch entlang zu wandern. Wenn man so einigermaßen aufmerksam und nicht ganz so laut unterwegs ist, dann kann man auch die seltene Wasseramsel oder einen Fuchs beim Balancieren beobachten. Kirnitzschtal_Niedere_Schleuse_kleinWarum auch immer, aber genau diese Beobachtungen kann man ganz hervorragend an der Niederen Schleuse (nach 3 Kilometern auf dem gut ausgebauten Weg) machen. Nach dem Hochwasser 2010 ist die Niedere Schleuse wieder überraschend gut aufgeräumt und wenn man denn die vielen Ablagerungen wieder entfernen würde, dann könnte dieses Bauwerk auch wieder eine kleine Rolle beim Hochwasserschutz spielen. Hinter der Niederen Schleuse führt die Wanderung weiter an der Kirnitzsch entlang. Auch wenn zwischendurch die Wanderwegmarkierung blauer Strich abbiegt, so geht es weiter am Bach entlang, bis 2 Kilometer hinter der Niederen Schleuse der Dreisteigenstieg mit der grünen Wanderwegmarkierung grüner Strich kreuzt. Hier geht es nach rechts hoch zu den beiden Pohlshörnern. Da bis hinauf zum Großen Pohlshorn immerhin 160 Höhenmeter bewältigt werden müssen, ist der Anstieg so richtig anstrengend. Aussicht_vom_Grossen_Pohlshorn_kleinUm zur Aussicht vom Großen Pohlshorn zu gelangen, muss man ein kleines Stück von 150 Metern nach links vom eigentlichen Weg abbiegen, aber dafür wird man mit einer sehr schönen Aussicht in die Hintere Sächsische Schweiz belohnt. Der Weg über das Große Pohlshorn ist ziemlich abwechslungsreich und durch eine paar Naturtreppen ganz gut zu bewältigen.
Die Wanderung für weiterhin auf der grünen Wanderwegmarkierung und schon nach ein paar hundert Metern erreicht man das unscheinbarere Kleine Pohlshorn. Eigentlich ist das Kleine Pohlshorn ein wirklich langweiliger Felsen, wenn man vorher schon auf dem Großen Pohlshorn gewesen ist. Da der Felsen aber mit nur ganz wenig Anstrengung (ca. 150 Meter und 30 Höhenmeter) bezwungen werden kann, sollte man ihn nicht auslassen. Ganz besonders, weil man auf diesem Felsen im Gegensatz zu vielen anderen doch sehr häufig eine angenehme Ruhe vorfindet. Von dem Kleinen Pohlshorn geht es wieder herunter und auf der grünen Wanderwegmarkierung in Richtung Hinterhermsdorf. Nach 200 Metern erreicht man eine größere Kreuzung und es geht einen Kilometer weiter auf dem breiten Forstweg (Hirschewaldweg). Dann biegt nach links ein Weg ab, der mit dem Ausgangspunkt (Saupsdorfer Räumicht) ausgeschildert ist. Nach etwa 300 Metern ist der Parkplatz erreicht und damit ist eine wirklich tolle Runde beendet. Ich hatte schon so ungefähr eine Vorahnung, dass es eine sehr nette Wanderung wird, aber dass es eine der schönsten Runden der Sächsischen Schweiz werden würde, war mir vor der Wanderung nicht bewusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.