Informationstafel Waldhusche “Gesteinsarten – Basalt”

Informationstafel des Nationalparks in der Waldhusche Hinterhermsdorf zum Thema Gesteinsarten – Basalt

Basalt_klein

Entstehung
Basalte kommen direkt aus dem Inneren der Erde. Flüssiges Gestein, auch Magma genannt, bahnt sich seinen Weg durch Vulkanschlote an die Oberfläche und kühlt rasch ab. So bilden sich kleine Minerale, winzige Teilchen, die den Basalt zusammensetzen. Verzögert sich die Abkühlung aber und das Magma zieht sich nur langsam zusammen, entsteht Basalt in eckigen Säulen.

Eigenschaften
Basalt ist in der Regel grau bis schwarz. Weil es sehr hart und kaum porös ist, hat dieses Gestein große Widerstandskraft gegen Wind und Wetter.

Verwendung
Im Kleinen stützt Basalt als Schotter Bahnschienen und setzte in alter Zeit Straßenpflaster zusammen. Im mittleren Maßstab dient es als Fliesenmaterial und formt Grab- und Denkmäler.
Und auch Großprojekte bauten schon auf Basalt: Die bekannte Burg Stolpen steht auf einem Basaltberg und wurde überwiegend aus diesem Gestein errichtet.

Wussten Sie…
…dass man die einzelnen Teilchen des Basaltes nicht mit bloßem Auge erkennen kann?
…dass Basalt das häufigste Gestein auf der Erde ist?
…dass man es auch auf an-deren Planeten nachgewiesen hat?
…dass alle Erhebungen der Sächsischen Schweiz, die aus Basalt bestehen, in ihren Namen das Wort „Berg” tragen (z. B. Winterberg)? Dagegen tragen alle Erhebungen aus Sandstein das Wort „Stein” im Namen (z. B. Pfaffenstein).

Wanderungen im Elbsandstein