Informationstafel Waldhusche “Gesteinsarten – Granit“

Informationstafel des Nationalparks in der Waldhusche Hinterhermsdorf zum Thema Gesteinsarten – Granit

Granit_klein

Entstehung
Granite entstehen direkt in den Tiefen des Erdinneren. In einer Kammer sammelt sich flüssiges Gestein (Magma), das dort über längere Zeit auskühlt und sich verfestigt. Durch dieses langsame Auskühlen können sich große Mineralien bilden, also die körnigen Einzelteilchen des Granits.

Eigenschaften
Dieses Gestein ist sehr widerstandsfähig gegen Wind und Wetter. Granite bestehen immer aus den Mineralien Feldspat, Quarz und Glimmer. Trotzdem nehmen sie viele verschiedene Formen und Farben an — hier bei Hinterhermsdorf hat sich einst der so genannte “Lausitzer Granodiorit” auf die Sandsteinplatte geschoben.

Verwendung
Granit wird als Baustoff sehr geschätzt. So trägt unser Granit als Pflaster- oder Bordstein sowie als Treppenstufe. Innenausstatter greifen auf Granit als Küchen-Arbeitsplatten oder Bodenfliesen zurück. Im großen Maßstab schaffen seine hohe Haltbarkeit, Stabilität und Tragkraft , beste Voraussetzungen für tragfähige Bauwerke: Brücken und Fassaden profitieren davon.

Wussten Sie…
…dass man alle Bestandteile von Granit, körnige Teilchen, mit dem bloßen Auge erkennen kann?
…dass Granit neben Basalt eines der häufigsten Gesteine der Erde ist?
…dass eine Eselsbrücke zu den Bestandteilen des Granits führt? Sie lautet: “Feldspat, Quarz und Glimmer, die drei vergess’ ich nimmer”.
…dass schon die alten Pharaonen Teile ihrer Pyramiden mit diesem Gestein erbauten?
…dass Granit auch als Sportgerät verwendet wird (Curlingstein)?

Wanderungen im Elbsandstein