Informationstafel Waldhusche “Gesteinsarten – Sandstein”

Informationstafel des Nationalparks in der Waldhusche Hinterhermsdorf zum Thema Gesteinsarten – Sandstein

Sandstein_klein

Entstehung
In unserem Gebiet lagerte sich vor etwa 80 Millionen Jahren Sand am Grund eines Meeres ab. Immer neuer Sand und das darüberliegende Wasser erzeugte immer mehr Druck, so verfestigte er sich zu Gestein. Das Meer zog sich irgendwann zurück, seitdem war die Sandsteinplatte der Verwitterung preisgegeben. Was übrig blieb, ist uns als Elbsandsteingebirge bekannt.

Eigenschaften
Sandstein besteht aus vielen kleinen Sandkörnern, die bestimmte Bindemittel Zusammenhalten, etwa Ton oder Gips. Dieser Aufbau funktioniert wie ein Schwamm und kann viel Wasser speichern. Allerdings bietet Sandstein Wind und Wetter ein leichtes Ziel. Durch deren Abtragung (Erosion) können viele Formen wie Waben oder Eisenplatten entstehen.

Verwendung
Dieses Gestein ist in der ganzen Welt sehr beliebt und verbreitet als Baustoff. Die berühmte Frauenkirche in Dresden wurde fast vollständig aus Sandstein gebaut. Es wurde nicht nur in der Vergangenheit sehr gern von Steinmetzen genutzt, sondern auch heute noch für Skulpturen oder Denkmäler verwendet. Auch Mühlsteine für Mühlen wurden gern aus Sandstein hergestellt.

Wussten Sie…
…dass Sandstein ein weit verbreitetes Gestein ist und auf allen Kontinenten der Erde vorkommt?
…dass es sehr viele verschiedene Sandsteinarten in unterschiedlichen Farben gibt? Sandsteinfelsen in Arizona (USA) sind z. B. ganz gelb.
…dass Sie sich beim Wandern in der Sächsischen Schweiz auf einem alten Meeresgrund bewegen?
…dass es die Sandsteinfelsen der Sächsische Schweiz in vielen Millionen Jahren nicht mehr geben wird? Wind und Wetter tragen sie ab.

Wanderungen im Elbsandstein