Informationstafel Waldhusche “Husche”

Informationstafel des Nationalparks in der Waldhusche Hinterhermsdorf zum Thema Husche

Die Husche – Anfang einer langen Reise

Hier verbirgt sich kein altertümlicher Freizeitspaß für Holzfäller, sondern eine Rutsche nur für Baumstämme — und die Namensgeberin unseres Informationsgeländes.

Startpunkt_Walghusche_klein

Früher, bevor im Wald Maschinen zum Einsatz kommen konnten, mussten geerntete Baumstämme mit echten Pferdestärken oder gar von Hand bewegt werden. Damals erleichterten Holzrutschen den Transport im steilen Gelände der Sächsisch-Böhmischen Schweiz. Bei Nässe sorgten Zwischenbremsen wie an unserem Ausstellungsstück für Geschwindigkeitskontrolle.

Walhuschenbahn_klein

Oft endeten Huschen nicht weit entfernt von Bächen, wo das Holz dann seine Reise fortsetzte. Auch auf der Kirnitzsch wurde es “getriftet” und zur Elbe geleitet. Der sächsische Kurfürst bekam so seine Holzlieferungen: 4.000 “Schragen” jährlich, zusammengebunden als Flöße (Schragen = Verkaufsmaß). Die Reise der Holzstücke, die auf der Husche begann, endete dann in den kurfürstlichen Erzbergwerken oder in der Residenzstadt Dresden.

Reichtum direkt aus der Natur.

Ende_Waldhusche_klein

Vorsicht Unfallgefahr!

Eine Benutzung der Anlage ohne Anwesenheit befugter Personen der Waldhusche ist nicht gestattet.

Wanderungen im Elbsandstein