Lehrpfad “Das vergessene Grenzgebiet” Tafel Nr.5

Tafel Nr. 5 vom Lehrpfad “Das vergessene Grenzgebiet”

Zweigpfad

Das Vogelgebiet Elbsandstein

Das Vogelgebiet Elbsandstein ist zum Bestandteil des Vogelgebietssystems im Rahmen der EU im Jahre 2004 geworden. Zum Ziel der Erklärung wurde „Die Bewahrung und Erneuerung der Ökosysteme, bedeutend für die Vogel­arten Wanderfalke (Falco peregrinus), Uhu (Bubo bubo), Schwarzspecht (Dryocopus martius) und Wachtelkönig (Crex crex) in ihrem natürlichen Areal, Ver­breitung und Sicherstellung der Bedingungen zur Erhaltung der Populationen dieser Arten im günstigen Stand bezüglich des Schutzes”. In der Praxis be­deutet die Erklärung des Vogelgebietes die Beschränkung einiger Wald- und landwirtschafts- oder Sport- und Freizeittätigkeiten in direkter Nähe der Nist­plätze verfolgter Vogelarten.

Das Gebiet ist Artenreich und so befinden sich hier auch weitere, in Europa gefährdete Vogelarten: Schwarzstorch (Ciconia nigra), Rotmilan (Milvus milvus), Birkhuhn (Tetrao tetrix), Raufußkauz (Aegolius funereus), Ziegenmelker (Capri-mulgus europaeus), Heidelerche (Lullula arborea), Neuntäter (Lanius collurio) und andere. Das Gebiet erstreckt sich von dem Schutzgebiet Elbsandstein, über Nationalpark Böhmische Schweiz bis in das Schutzgebiet Lausitzer Ge­birge. Das Vogelgebiet führt an der deutsch-tschechischen Grenze 43 km lang.

Wanderungen im Elbsandstein