Gohrischer Malzbrücke

Abstimmung:
unsere Bewertung::
positivpositivpositivnegativnegativ
Karte:
PDF:

Dauer:
ca. 1,25 h
Entfernung:
ca. 4,50 km
Höhenunterschied:
ca. 81 Meter
beste Reisezeit:
eigentlich immer
Schwierigkeitsgrad:
steiler Aufstieg
Untergrund:
Pfad
Klettern
empfohlene Karten:
Festung Königstein und die Tafelberge;
Rolf Böhm Kartographischer Verlag
Region:
Mehr Details
hier

Kurzbeschreibung:

Königstein - Alter Güterbahnhof - Bahnlinie - Elbe-Freizeitland - Elberadweg - Gohrischer Malzbrücke - Malzleithen - Große Hirschke - Königstein - B172 - Alter Güterbahnhof

Beschreibung:

Diese Wanderung ist dadurch entstanden, dass ich mal wieder mit dem Finger über die Wanderkarte von Dr. Böhm (www.boehmwanderkarten.de) gefahren bin und an einem Eintrag „Gohrischer Malzbrücke“ hängen geblieben bin. Der Eintrag war gleich neben der B172 zwischen Königstein und Bad Schandau. Irgendwie fand ich das schon ziemlich verwunderlich, wenn man schon so häufig an einer Stelle vorbei gefahren ist und gleich neben der Straße etwas Historisches stehen soll, das man noch nie bemerkt hat. Das musste angeschaut werden.

Der beste Ausgangspunkt ist die Zufahrt zum Elbe-Freizeitland in Königstein. Kurz bevor man die Bahngleise vor dem Gelände dieses Freizeitparks überquert, befindet sich eine große freie Fläche der Bundesbahn. Hier kann man perfekt parken, ohne dem Betreiber des Elbefreizeitlands oder dem Restaurant/Hotel Bomätscher die Parkplätze zu klauen. Von dem besagten Parkplatz geht es über die Gleise und dann nach rechts auf der Straße bzw. dem Elberadweg an den Gleisen entlang. Nach ein paar hundert Metern (genauer gesagt 600 Meter) biegt der Weg nach links und dann nach rechts ab. Jetzt ist man auf dem neu gebauten Radweg in Richtung Bad Schandau (flussaufwärts) unterwegs. Obwohl ich jetzt seit der Eröffnung dieses Teilstück des Elberadwegs schon einige Male entlang gewandert bin, so habe ich die Menge der Radfahrer noch nie als unangenehm empfunden. Blick_ueber_die_Elbe_kleinVielleicht fahren ja noch mehr Radfahrer auf der anderen Seite der Elbe, da sich die Karten nicht so schnell aktualisieren. Die Aussicht auf den Fluss ist auf jeden Fall sehr schön und so macht das Wandern viel Spaß. Insgesamt wandert man 1,3 Kilometer an der Elbe entlang, bis auf der rechten Wegseite ein deutlich sichtbarer Tunnel unter der Bahnlinie entlang geht. Als wir den Tunnel durchschritten haben, hing an der linken Tunnelbahnlinie_kleinTunnelwand eine große Tüte mit gebrauchten Sprühflaschen. Vermutlich hat hier jemand einen Zug „verschönert“ und keine Lust gehabt, seinen Müll mit nach Hause zu nehmen. Irgendwie erschließt es sich mir nicht, warum man viel Geld für Farbe ausgibt, um dann hässliche Züge mit noch hässlicheren Gemälden oder Tags zu bemalen. Sehr seltsam.

Nachdem man den Tunnel passiert hat, schaut man erstmal nur auf die Brücke der B172 hoch. Bruecke_der_B172_kleinObwohl ich, wie gesagt, auf der B172 schon so häufig langgefahren bin, ist mir auch noch nie aufgefallen, dass diese Straße hier über eine Brücke geht. Es geht ziemlich steil aufwärts und ein richtiger Pfad ist auch nicht zu erkennen. Trotzdem kommt man ganz gut hinauf und unter der Brücke drunter her. Brueckenlager_Gohrischer_Malzbruecke_kleinAuf der anderen Seite der neuen Brücke steht man dann auf einmal vor den Auflagern der alten Brücke. Leider ist die ursprüngliche Brücke eingefallen, aber man kann auch heute noch sehr gut erkennen, dann es sich um eine Bogenbrücke handelte, die das Wasser aus dem Adlers Gründel durchlassen sollte. Warum auch immer die Brücke Gohrischer Malzbrücke heißt, erschließt sich mir nicht, aber auf jeden Fall sind noch deutlich Teile davon zu erkennen.

Da die Wanderung jetzt schon an ihrem Wendepunkt angekommen ist, empfiehlt es sich, nach rechts den Hang ein Ministück aufwärts zu krabbeln. Dann sieht man auch deutlich, dass in der Verlängerung der Brücke ein alter Geländeeinschnitt vorhanden ist. Die ursprüngliche Straße bzw. Brücke kann nicht besonders breit und höchstens für Pfad_Malzleithen_kleinPferde oder schmale Fuhrwerke geeignet gewesen sein. Hier ist auf jeden Fall deutlich ein Verlauf der ehemaligen Straße in der Landschaft zu erkennen und auch ein Trampelpfad ist heutzutage vorhanden. Dem Pfad folgt man sehr einfach und auf der rechten Seite ist immer der Verkehr der Bundesstraße zu sehen oder zu hören. Je länger man auf dem Pfad unterwegs ist, desto breiter wird er, bis er sogar auf das Maß eines Waldweges wächst. Blick_auf_den_Lilienstein_kleinNach insgesamt 1,3 Kilometern auf dem Pfad/Waldweg erreicht man die erste ernstzunehmende Kreuzung. Hier wandert man geradeaus und es geht mit einem angenehmen Gefälle abwärts. Insgesamt macht der Waldweg 3mal eine Richtungsänderung und dann hat man den Grund der Großen Hirschke erreicht. Es geht nach rechts weiter bis an die Bundestraße. Über sie geht es hinüber, was als Wanderer überhaupt keinen Spaß macht, und dann kann man gleich gegenüber zum Ausgangspunkt weiter wandern.

Das ist keine riesige Wanderung, aber es gibt auch eine ganze Menge Besucher in der Sächsischen Schweiz, die schon wirklich viel gesehen haben und sich über so kleine Entdeckungstouren freuen. Was mich besonders verwundert ist, dass ich tatsächlich der erste bei Google bin, der die Worte Gohrischer Malzbrücke benutzt. Danke Dr. Böhm für diesen schönen Hinweis.

Download file: GOHRISCHER_MALZBRUECKE_AGZ.GPX


    Anreise:

    Öffentlicher Nahverkehr:
    Anreise mit S-Bahn bis zur Haltestelle Königstein mit dem VVO-Navigator
    Auto:
    Empfohlener Parkplatz: Elbefreizeitland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.