Schrammsteinaussicht

Abstimmung:

Ø 3,9 (123 Stimmen)
unsere Bewertung::
positivpositivpositivpositivnegativ
Karte:
PDF:

Dauer:
ca. 2,00 h
Entfernung:
ca. 6,00 km
Höhenunterschied:
ca. 335 Meter
beste Reisezeit:
nicht an langen Wochenenden
Schwierigkeitsgrad:
leicht
schwindelfrei
Untergrund:
Forstweg
Wanderweg und Pfad Treppen und Hühnerleitern Leiter
empfohlene Karten:
Schrammsteine – Affensteine;
Rolf Böhm Kartographischer Verlag
Region:
Mehr Details
hier

Kurzbeschreibung:

Zahnsgrund - Schrammsteinbaude - Schießgrund - grüner Punkt - gelber Strich - Hintere Promenade - Mittelwinkel - grüner Punkt - Schrammsteinaussicht - blauer Strich - Jägersteig - Vordere Promenade - Schrammtor - Lattengrund - Zahnsgrund - Schrammsteinbaude

Beschreibung:

Falkenstein_mit_Kletterer_kleinDie Wanderung Schrammsteinaussicht beginnt auf dem Wanderparkplatz oberhalb der Schrammsteinbaude. Muellerstein_kleinDer Weg geht auf der rechten Seite des Parkplatzes los. An der linken Seite geht zwar auch eine Treppe hoch, die aber sehr schnell vor einem privaten Wochenendhaus endet. Wenn man den rechten Weg wählt, dann erreicht man nach wenigen Metern die Wanderwegmarkierung grüner Punkt grüner Punkt. Auf dieser Wegmarkierung geht es den Schießgrund bergauf. Der Weg führt fast bis an den Fuß des Falkensteins. Denn Falkenstein kann man als Wanderer nur am Bergfuß umrunden. Nur Kletterer sind in der Lage auf den Felsen hoch zu kommen und das scheint auch einen ganz besonderen Anreiz zu sein, da man fast immer irgendwelche Akrobaten an diesem Felsen hängen sieht.
Aufstieg_Mittelwinkel_mit_Schnee_kleinWenn man also aus dem Schießgrund rauskommt und links den Falkenstein stehen sieht, dann geht es erstmal nach rechts auf dem markierten Weg weiter. Auch den nächsten Weg, Muellerstein_von_Schrammsteinen_fotografiert_kleinder nach links den Berg runter geht, lässt man links liegen, bis wiederum ein breiter Forstweg nach links weiter geht. Der Weg ist mit dem gelben Strich gelber Strich markiert und führt direkt zum Aufstieg mit dem Namen Mittelwinkel. Dieser Aufstieg geht über einige Treppen auf die Schrammsteine hoch. Da der Aufstieg auch durch eine schmale Spalte auf der Nord-Ost-Seite der Schrammsteine hoch geht, sollte man sich sicher sein, dass kein Schnee mehr liegt, da die Treppe eine Eisentreppe ist und mit Schnee drauf super glatt wird. Zur aller größten Not, geht aber der Aufstieg einigermaßen.
Oben angekommen geht es nach Falkenstein_von_Schrammsteinen_fotografiert_kleinrechts zur Schrammsteinaussicht. Diese Aussicht ist ein schmaler Felsgrat mit steil abfallenden Felswänden an beiden Seiten. Diese gigantische Aussicht ist nicht geeignet für Leute mit Höhenangst, Treppen_im_Jaegersteig_kleinauch wenn sie in keiner Weise gefährlich ist. Vielleicht sollte man auf seine Kinder einigermaßen aufpassen, aber normalerweise sind es eher die Mamis, die sich wahnsinnig machen. Die Aussicht ist nur sehr schmal und dadurch sollte man diesen Punkt am Wochenende meiden, da man sonst durch die anderen Besuchermassen die Natur hier oben überhaupt nicht genießen kann.
Von der Aussicht geht es wieder zurück über den Schrammsteinweg, bis nach rechts der Jägersteig runter geht. Der Abstieg ist mit dem blauen Strich blauer Strich gekennzeichnet und führt über einige Leitern und Treppen abwärts. Am Felsenfuß angekommen geht es nach rechts auf der blauen Wanderwegmarkierung weiter zum Schrammtor. Kletterspuren_am_Schrammtor_kleinDer Name Schrammtor Schrammtor_kleinist irgendwie irreführend, da es eigentlich kein Tor ist, sondern ein riesiger Felsdurchgang, der sehr häufig von Übungskletterern benutzt wird. Auch kann man auf der anderen Seite sehr deutliche Spuren von einigen Tausend Kindern sehen, die alle schon einmal versucht haben durch das Felsloch zu klettern.
Vom Schrammtor geht es ein paar Meter noch den Hang hinunter, um dann gegenüber auf dem blauen Strich weiter zu gehen. Der Weg verläuft durch die schmale Schlucht namens Lattengrund und endet auf der Straße unterhalb der Schrammsteinbaude. Auf der Straße geht es die letzten Meter bergauf bis zum Ausgangspunkt der Wanderung.

4 Gedanken zu „Schrammsteinaussicht“

  1. Ich möchte gerne mit meinen 11 und 7 jährigen kindern diese Tour machen, habe aber Bedenken wegen der Hühnerleitern…?

    Wir suchen eine nicht zu lange Tour, auf der es möglichst viel zu sehen gibt 🙂

    1. Die Wanderung ist gut für kleine Racker geeignet. Eine Hühnerleiter ist überhaupt kein Problem für 11 + 7 Jährige.

      Die Einzigen, die mit der Wanderung und Kindern Probleme haben, sind meistens Mamis die an der Schrammsteinaussicht Angst um ihre Kinder hat. Kenne ich selber von meiner Frau 🙂

      Die Runde ist nicht zu lang und bietet ausreichend Abwechslung, damit es den Kindern nicht langweilig wird.

  2. Wir waren gerade erst vor 2 Wochen da mit Kindern 12 und 8 Jahre alt. Bei der Kleinen hat der Dad auf den Leitern von hinten abgesichert. Es lief super und hat allen riesigen Spass gemacht.

  3. lieben Dank fuer die Route. Heute zusammen mit meinen 55-60jährigen Eltern abgewandert. Sehr abwechslungsreich, kaum anspruchsvoll, und tolle Aussichten. ein Favorit fürs Dresdner Umland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.