Rotkehlchenstiege

Abstimmung:
unsere Bewertung::
positivpositivpositivpositivnegativ
Karte:
PDF:

Dauer:
ca. 2,75 h
Entfernung:
ca. 8,00 km
Höhenunterschied:
ca. 490 Meter
beste Reisezeit:
eigentlich immer
Schwierigkeitsgrad:
leicht
Untergrund:
Forstweg
Wanderweg und Pfad Treppen und Hühnerleitern
empfohlene Karten:
Schrammsteine – Affensteine;
Rolf Böhm Kartographischer Verlag
Region:
Mehr Details
hier

Kurzbeschreibung:

Schmilka - grüner Strich - gelber Strich - Wurzelweg - grüner Punkt - Lehnsteig - Reitsteig - blauer Strich - Zurückesteig - Rotkehlchenstiege - Falkoniergrund - grüner Punkt - Elbleitenweg - grüner Strich - kleine Bastei - Kahntilke - Elbe - Schmilka

Beschreibung:

Lehnsteig_Blick_nach_obenLehnsteig_Blick_nach_untenEigentlich ist die Wanderung der Rotkehlchenstiege aus einem Missgeschick entstanden. Ich wollte eigentlich die Wanderung Rübezahlstiege durchführen. Zu Hause habe ich die Route ausgearbeitet und bin dann auf den Parkplatz von Schmilka gefahren. Da ich davon ausgegangen bin, dass die Wanderung den Schmilkaer Berg hoch geht, habe ich mich auf den Weg gemacht. Mein Navigationssystem hat mir die ganze Zeit gesagt, das ich in die falsche Richtung gehe. Aber wer glaubt schon so einer kleinen Elektronik. Ich habe die Hinweise getrost ignoriert und bin weiterhin auf dem angezeigten Weg gegangen. Tja nur hat das leider dazu geführt, das ich dann auf einmal von oben an die Rübezahlstiege kam und das für mich eine unlösbare Aufgabe war. Da ich aber auch irgendwann die Rotkehlchenstiege gehen wollte, habe ich meinen Weg kurzfristig geändert. Zum Glück ist die Rotkehlchenstiege nicht so kompliziert wie die Rübezahlstiege. Aber jetzt zur vollständigen Wegbeschreibung:Lehnsteig_Kopf
Wie schon gesagt, als erstes geht es vom Parkplatz die Dorfstraße auf der Wanderwegmarkierung gelber Strich gelber Strich  nach oben. Nach 1,3 Kilometern den Berg hochgehen, biegt nach rechts die asphaltierte Straße zum großen Winterberg ab. Es geht noch die nächsten 20 Meter weiter geradeaus, um dann nach rechts auf den Wurzelweg oder auch auf den grünen Punkt grüner Punkt abzubiegen. Auf diesem relativ ruhigen Weg geht es die nächsten 300 Meter weiter, um dann nach links auf einen unmarkierten Weg namens Lehnsteig abzubiegen. Dieser Weg führt leicht ansteigend, zum Teil über Stufen, den Berg hoch. Nach einer Strecke von 1,1 Kilometern erreicht man den Reitsteig. ZurueckesteigDieser Weg ist mit dem blauen Strich blauer Strich markiert. Auf dieser Wegmarkierung geht es nach links in die Richtung Schrammsteine. Der Weg wird Reitsteig genannt und genauso ist der Weg dann auch. Es ist ein gut ausgebauter Waldweg, der sehr angenehm zu gehen ist. Wenn man dann immer weiter auf dem blauen Strich geht, wird der Wanderweg wieder schmaler und interessanter. Es geht über den Zurücksteig, ein abwechslungsreicher Weg, der über ein paar Stufen, Wurzeln und zwischen ein paar Felsen entlang geht. Danach wird der Weg wieder viel ruhiger.
Einstieg_RotkehlchenstiegeTja und jetzt kommt das Problem, die richtige Stelle zu beschreiben, an welcher Stelle der Einstieg zur Rotkehlchenstiege ist. 250 Meter hinter den letzten Stufen des Zurücksteigs, kann man an der Buche, die auf dem linken Bild ist, zwischen zwei Felsen durchsehen. Hier sollte man nicht nur durchsehen, sondern auch durchgehen. Es ist der Zugang zur Rotkehlchenstiege.Rotkehlchenstiege_Blick_nach_oben
An der Felskante angekommen, geht es ein paar Meter (20 Meter) noch nach links und dann sieht man schon den Abstieg. Es geht über einen sehr humanen Abstieg den Berg runter. Rotkehlchenstiege_Blick_nach_untenDie Rotkehlchenstiege besteht aus Natur- und Holzstufen, die eigentlich für kaum jemanden ein Problem sein sollten. Am Ende der ersten Etappe kommt man an einer Felswand an, die anscheinend häufiger auch als Übernachtungsplatz benutzt wird. Es geht weiter nach links um den Felskessel. Nach 100 Metern geht es weiter den Hang abwärts. Im Herbst ist der Weg relativ schlecht zu erkennen, man kann aber doch ein paar Halteklammern an einem Felsen erkennen. Nicht das dieser Weg besonders gefährlich ist, aber trotzdem sind diese Klammern vorhanden. Unten angekommen, geht es durch den Falknergrund zum Elbleitenweg. Rotkehlchenstiege_EndeAuf diesem breit ausgebautem Forstweg geht es nach rechts auf die schön bekannte Wegmarkierung grüner Punkt grüner Punkt. Nach einer Strecke von 650 Meter erreicht man den Wanderweg mit der Wegmarkierung grüner Strich grüner Strich. Rotkehlchenstiege_letzter_Teil_1Diesen Wanderweg geht man nach links in die Richtung kleine Bastei/Schmilka weiter. Die kleine Bastei ist eine wunderbare Aussicht in die beiden Elberichtungen. Wirklich lohnenswert. Von der kleinen Bastei geht es weiter auf der Wanderwegmarkierung den Berg runter bis zur Elbe. Unten angekommen geht es noch die letzten Meter nach links bis an den Parkplatz von Schmilka zurück.

    Anreise:

    Öffentlicher Nahverkehr:
    Anreise mit S-Bahn bis zur Haltestelle Schmilka Grenzübergang mit dem VVO-Navigator
    Auto:
    Empfohlener Parkplatz: Schmilka Ortmitte
    Parkplatzgebühr für die Wanderung: 5,00€

Ein Gedanke zu „Rotkehlchenstiege“

  1. Ich bin heute Vormittag diese herrliche Runde gelaufen. Allerdings etwas anders. Ich bin Abzweig Heringsgrund nach links gelaufen und nach ca 10 Minuten kommt ein Hinweis auf die Rotkehlchenstiege. Sie ist da sehr leicht zu finden und wie ich finde, von unten bestiegen noch schöner. Ein Hinweis: ist man oben nach den letzten Steinstufen angekommen, bitte nach links laufen, denn da geht es weiter. Ich bin vor einigen Monaten dem Bergpfad gefolgt und habe mich da total verfranst mit einigen Klettereinlagen ohne Ausrüstung.
    Verlässt man später den Zurückesteig in Richtung Heilige Stiege, hat es einen Baum umgehaun, welcher auf den Wanderpfad gefallen ist und Teile der Absperrung zertrümmert hat. Der Weg ist dennoch zu begehen und die ganze Wanderung ist sehr abwechslungsreich .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.