Lichtenhainer Wasserfall

Abstimmung:
unsere Bewertung::
positivpositivpositivpositivnegativ
Karte:
PDF:

Dauer:
ca. 2,00 h
Entfernung:
ca. 5,00 km
Höhenunterschied:
ca. 232 Meter
beste Reisezeit:
nicht an langen Wochenenden
Schwierigkeitsgrad:
Spaziergang
leicht
Untergrund:
Forstweg und asphaltiert Wanderweg und Pfad Treppen
empfohlene Karten:
Große Karte der Sächsischen Schweiz;
Rolf Böhm Kartographischer Verlag
Region:
Mehr Details
hier

Kurzbeschreibung:

Lichtenhain - grüner Punkt - Friedhof - Folgenweg - Aussicht - Beuthenfall - Kirnitzschtal - roter Punkt - Lichtenhainer Wasserfall - roter Strich - Lichtenhainer Bach - Hörnelweg - Lichtenhain

Beschreibung:

Die Wanderung hatten wir zuerst anders geplant und auch das erste Mal anders gelaufen und beschrieben. Unsere erste Beschreibung ging am Beuthenfall bis ins Kirnitzschtal hinunter. Da wir aber schon damals die Strecke am Beuthenfall/Haidemühle/Kirnitzschtalstraße nicht so schön fanden, waren wir vom Vorschlag des Wirts des Lichtenhainer Berghofes gleich angetan und hier kommt die verbesserte Streckenbeschreibung:
Nachdem ich jetzt schon mehrmals in Lichtenhain von Autofahrern gefragt worden bin, wo denn jetzt der Lichtenhainer Wasserfall wäre, muss ich doch gleich mal versuchen, daraus eine Wanderung zu basteln. Obwohl die Ortschaft Lichtenhain und der Lichtenhainer Wasserfall nur 2 Kilometer auseinander liegen, gibt es nur eine gesperrte Fahrstraße zwischen den beiden Punkten. Wer von Lichtenhain mit dem Auto runter ins Kirnitzschtal möchte, muss einen Bogen von 16 Kilometern und 20 Minuten Fahrzeit unternehmen. Viel besser ist es, wenn man das Auto oben auf dem großen Parkplatz in Lichtenhain stehen lässt und von dort folgende schöne Wanderung unternimmt:
Vom Parkplatz startet die Wanderung nach rechts in die Richtung des Lichtenhainer Friedhofs. Der Weg ist mit dem grünen Punkt grüner Punkt markiert. Bis zum Friedhof muss man über die breite, aber wenig befahrene Dorfstraße wandern. Vor dem Friedhof biegt der markierte Wanderweg nach links ab. Der Weg geht auf dem asphaltierten Folgenweg auf das Kirnitzschtal drauf zu. Schon von diesem Weg hat man einen fantastischen Ausblick auf die Schrammsteine und die Affensteine. Nach einer Strecke von 650 Metern biegt nach rechts der Panoramaweg ab, die Wanderung geht aber weiterhin geradeaus. Nach etwas mehr als einem Kilometer wechselt der Untergrund von Asphalt auf normalen Feldweg und nach noch ein paar Metern geht es das erste Mal in bewaldetes Gebiet. Neuer_Wildenstein_Rueckseite_kleinNach einer Ministrecke durch den Wald kommt man auf eine Lichtung, die sich am Hang befindet. Von hier hat man eine erstklassige Aussicht rüber zum Bloßstock. Wenn man noch ein kleines Stück bis zum Ende der Lichtung geht, befindet sich auf der linken Wegseite eine wunderbar ruhige Aussicht. Von dieser Aussicht mit der Bank kann man sehr schön rüber zum Neuen Wildenstein blicken. Ein bisschen weiter nach rechts hinten liegt der Winterstein mit dem Hinteren Raubschloss. Der weitere Wanderweg wird hinter dieser Aussicht ein ganzes Stück steiler, und nach diesem ersten Abstieg erreicht man einen unauffälligen Querweg. Aufgeschildert ist er nach rechts mit „Rundwanderweg 1“. Dieser Weg verläuft ein paar Meter oberhalb der Kirnitzschtalstraße. Überraschend ist, dass an diesem Weg auf einmal eine Berghütte auftaucht. Die Hütte Bloßstockblick ist in einem sehr gepflegten Zustand und gehört dem Kletterklub Bergfreunde Sebnitz e.V. (www.kcb-sebnitz.de). Der Waldweg führt bis zur Verbindungsstraße zwischen Lichtenhain und dem Lichtenhainer Wasserfall. Diesen, wie erwähnt für Fahrzeuge gesperrten, asphaltierten Waldweg überquert man nur, um gleich gegenüber die letzten paar Meter bis zum Lichtenhainer Wasserfall hinunter zu steigen.
Der eigentliche Hauptpunkt der Wanderung ist an längeren oder besonders schönen Wochenenden schon mal ziemlich voll. Lichtenhainer_Wasserfall_in_Aktion_kleinAn einem Wochenende können am Lichtenhainer Wasserfall (www.lichtenhainer-wasserfall.de) schon mal so ein paar hundert Touristen einfallen, und dann ist sowohl die Gaststätte als auch der Platz, von wo aus man den Wasserfall sehen kann, ziemlich überfüllt. Für die anderen Zeiten bietet sich ein kleiner Aufenthalt im Biergarten an, um die Zeit bis zum nächsten Gasthof_Lichtenhainer_Wasserfall_mit_Strassenbahn_kleinWassersturz zu überbrücken. Nicht, dass irgendjemand glaubt, das Wasser stürzt sich immer wie die Niagarafälle den Felsen herunter, nein, es wird alle halbe Stunde ein kleiner Sturzbach durch eine ferngesteuerte Schleuse ausgelöst. 2007 waren die Zeiten immer 5 Minuten nach jeder vollen und halben Stunde (10:05; 10:35; 11:05 usw.). Früher musste man sogar einen kleinen Obolus entrichten, um den Wasserfall auszulösen. Was man an dem Lichtenhainer Wasserfall noch sehr schön beobachten kann, ist die Endhaltestelle der Straßenbahn und damit das Wenden der Straßenbahnen. Ich freue mich immer wieder über diese uralte Attraktion.
Nach diesem Aufenthalt geht es wieder an den Aufstieg hinauf nach Lichtenhain. Dazu folgt man links neben dem Komplex des Lichtenhainer Wasserfalls der Wanderwegmarkierung roter Strich roter Strich. Staubecken_des_Lichtenhainer_Wasserfalls_kleinDer Weg steigt auf der anfangs schon erwähnten Fahrstraße, die allerdings für normale Fahrzeuge gesperrt ist, aus dem Kirnitzschtal heraus. Nach wenigen Metern kann man auf der rechten Wegseite das kleine Staubecken des Lichtenhainer Wasserfalls sehen. Wenn die Bäume es zulassen, dann kann man auch an der rechten Seite den Mechanismus erkennen, mit dem der Wasserschwall erzeugt wird. Eigentlich ist es nichts anderes als ein Stöpsel an einer etwas größeren Badewanne, der von alleine irgendwie wieder zugeht. Die Wanderung steigt weiterhin auf der asphaltierten Straße an. Ich bin die Straße schon einige Male gewandert und bis heute ist mir nur einen Traktor und ein viel zu schneller Radfahrer auf der Straße begegnet. Die einzigen Fahrzeuge, die diese Straße auch noch runter fahren dürfen, sind die freiwilligen Feuerwehren von Altendorf, Mittelndorf und Lichtenhain, wenn irgendetwas im Kirnitzschtal oder in der Hinteren Sächsischen Schweiz passiert ist. Torbogen_Berghof_Lichtenhain_kleinNach ungefähr ¾ Kilometer auf der asphaltierten Straße biegt die rote Wanderwegmarkierung nach links ab und es geht auf einem kleinen Weg weiter den Hang hinauf. Man hätte zwar auch die asphaltierte Straße weiter hoch wandern können, aber das ist bei weitem nicht so schön, wie die Wanderung über den Waldweg und danach über den Hörnelweg auf die schönste Seite von Lichtenhain zuzugehen. Nachdem man auf das Rueckseite_des_Berghof_Lichtenhain_kleinFeld bzw. die Wiesen getreten ist, sollte man sich noch einmal umdrehen und die schöne Aussicht auf die Felsen der hinteren Sächsischen Schweiz genießen. Der Weg geht auf den Berghof Lichtenhain (www.berghof-li.de) drauf zu. Die Gaststätte bietet mit dem Biergarten und der Panorama-Veranda eine sehr gute Möglichkeit, die Wanderung angenehm abzuschließen. Nur der Vollständigkeit halber: Das letzte Stück der Wanderung geht dann auf der Fahrstraße wieder nach links bis zum Ausgangspunkt der Wanderung.
Damit ist dann eine kleine Wanderung beendet, bei der ich selber überrascht war, wie schön der Ausblick gewesen ist. Ich finde, so eine Wanderung kann man den fehlgeleiteten Autofahrern ohne schlechtes Gewissen empfehlen und entlastet die arme Straße im Kirnitzschtal ein bisschen.

    Anreise:

    Öffentlicher Nahverkehr:
    Anreise mit Bus bis zur Haltestelle Lichtenhain mit dem VVO-Navigator
    Auto:
    Empfohlener Parkplatz: Lichtenhain
    Parkplatzgebühr für die Wanderung: 1,00€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.